Nachwuchsring

TU-Nachwuchsring

Wir fördern junge Wissenschaft!

Der TU-Nachwuchsring:

Wer wir sind & was wir tun

 

Der TU-Nachwuchsring ist seit 2014 die zentrale fachübergreifende Institution für die Unterstützung des wissenschaftlichen Nachwuchses der Technischen Universität Kaiserslautern und bietet dabei

 

  • interdisziplinäre Vernetzung
  • fachliche und überfachliche Weiterqualifizierung durch Kurse
  • und finanzielle Förderinstrumente.

Konzept und Geschäftsordnung des TU-Nachwuchsrings

Das Konzept des Nachwuchsrings ist flexibel und in einem bottom-up-Prozess permanent in der Weiterentwicklung begriffen.

Der TU-Nachwuchsring lebt zudem den Gedanken „Wissenschaftlicher Nachwuchs als Partner“ der partnerschaftlichen Ausbildungsstrategie der TU Kaiserslautern. Zudem setzt er bei der Qualifizierung des Nachwuchses auf das Prinzip der Freiwilligkeit: die Teilnahme an Workshops, Veranstaltungen und anderen Förderungen sind nicht verpflichtend, sondern stellen ein Angebot dar, das die Karriere junger Wissenschaftler/innen nach individuellen Bedürfnissen begleitet.

Download Konzept und Geschäftsordnung des TU-Nachwuchsrings 

Struktur und Organisation des Nachwuchsrings

Auf der organisatorischen Ebene besteht der Nachwuchsring aus dem Vorstand, dem operativen Vorstand sowie dem Geschäftsführenden Vorstand. Seine Aktivitäten dokumentiert der Nachwuchsring gegenüber dem Leitungsrat.

 

Im Vorstand des Nachwuchsrings engagieren sich mittlerweile über 20 Promovierende, Postdocs und JuniorprofessorInnen aller Fachbereiche ganz nach dem Motto "von und für den wissenschaftlichen Nachwuchs". Dabei entwickeln sie in Ausschüssen unterschiedlichste Fördermaßnahmen, die von finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten bis zu einem extra auf den wissenschaftlichen Nachwuchs zugeschnittenes Weiterbildungsprogramm reichen. 

 

 Mitglieder des Nachwuchsrings sind zum einen die Promovierenden der teilnehmenden Promotionsprogramme und der Forschungszentren und -Schwerpunkte der TUK sowie Postdocs und JuniorprofessorInnen, die sich bei der Geschäftsstelle als Mitglieder registrieren lassen.

Entstehung des Nachwuchsrings

Der Nachwuchsring wurde 2008 im Rahmen der Forschungsinitiative Rheinland-Pfalz im Forschungszentrum (CM)² gegründet und entwickelt. Unterstützt wurde er dabei vier Jahre lang durch die Carl-Zeiss-Stiftung. Aus der Idee den Nachwuchs einzelner Forschungsinitiativen zusammenzuführen, ist seit 2014 der TU Nachwuchsring entstanden, der weiterhin durch die Forschungsinitiative des Landes Rheinland-Pfalz finanziert wird. Ende 2014 wurde der TU Nachwuchsring durch eine Geschäftsstelle verstärkt, welche neben der Übernahme sämtlicher administrativen Aufgaben als zentrale Anlaufstelle aller NachwuchswissenschaftlerInnen fungiert. Seitdem ist der TU Nachwuchsring zu einem festen Bestandteil der Nachwuchsförderung der Technischen Universität Kaiserslautern herangewachsen. Akkreditiert sind mittlerweile die Promotionsprogramme von acht Fachbereichen, sechs drittmittelgeförderten Forschungsprogrammen, sowie 10 weiteren Forschungszentren und -schwerpunkten.

Angebote und Förderlinien des Nachwuchsrings

Die wichtigsten Instrumente der Nachwuchsförderung im TU-Nachwuchsring sind regelmäßige Workshops und Veranstaltungen sowie die Vergabe von Mitteln an Postdocs zur Vorbereitung von Drittmittelanträgen (Förderlinie Forschungsförderung).

 

Zudem können in der Förderlinie Mobilitätsförderung Zuschüsse für Reisen/ zur Teilnahme an nationalen und internationalen Konferenzen sowie kurzen Forschungsaufenthalten an externen Einrichtungen beantragt werden.

 

Unsere dritte Förderlinie Projektförderung ist für kleinere Vorhaben gedacht, für die sonst keine Finanzierung zur Verfügung steht (z.B. Doktorandentreffen o.ä.).

 

In unserer Coachinglinie können unter anderem Einzelcoachings für Postdocs und Juniorprofessor/innen beantragt werden.

 

Darüber hinaus entwickelt der Nachwuchsring zusammen mit den anderen dafür zuständigen Einrichtungen der TU Kaiserslautern Instrumente für Alumni-Aktivitäten und zur Gleichstellung und Familienförderung.

Zum Seitenanfang